Das 6-Minuten-Tagebuch

Das 6-Minuten-Tagebuch

Hey loves,

heute wollte ich mich einem ganz anderen Thema widmen, mit dem ich mich momentan etwas mehr befasse.

Insbesondere wollte ich euch ein ganz bestimmtes Buch vorstellen, von dem ihr bestimmt schon einmal gehört habt – und wenn nicht, dann freue ich mich euch heute diese tolle Idee vorzustellen: das 6-Minuten-Tagebuch!

Viel zu selten machen wir uns Gedanken darüber, für was wir dankbar in unserem Leben sind und sein sollten und nehmen die Sachen als selbstverständlich hin. Man beschwert sich ständig und meckert über jede Kleinigkeit ohne zu realisieren wie gut es den meisten von uns eigentlich geht.

Man nimmt sich selten die Zeit über die guten und kleinen Dinge im Leben nachzudenken, die uns tagtäglich wiederfahren und genau das soll mit diesem schönen Büchlein geändert werden.

Das Buch hat insgesamt 268 Seiten, wobei die ersten 80 Seiten eine Einführung sind und genauestens den Sinn und Zweck dieses Buches beschreiben.

In diesem Buch werden unterschiedliche Fragen und Aufgaben an den Leser gestellt, für die man sich jeweils 3 Minuten am Morgen und 3 Minuten am Abend Zeit nehmen sollte. Bei den Fragen am Morgen geht es hauptsächlich darum, sich in dieser kurzen Zeitspanne zu überlegen, für was man an dem Tag dankbar ist und was diesen Tag besonders schön machen würde. Wenn man sich gleich am Morgen Gedanken über solche Dinge macht, so kann der Tag nur gut starten und man beginnt ihn mit positiven Gedanken. Am Abend lässt man den Tag Revue passieren und beantwortet Fragen wie z.B.: Was habe ich heute Gutes für jemanden getan oder was man auch selbst für tolle Erlebnisse an diesem Tag sammeln konnte.Nach jeder Woche gibt es zudem einen Zusatz-Fragebogen, der sich jedes Mal unterscheidet. Auch nach einem vergangenen Monat kann man z.B. einen sogenannten „Monats-Check“ ausfüllen. Hier kann man zu den verschiedensten Sachen wie z.B. Gesundheit, Kreativität, Dankbarkeit, Sport, Soziales Leben usw. Punkte von 1-10 vergeben, sodass man letztendlich einen Überblick seines gefühlten Zustandes über den ganzen Monat hin beurteilen kann. Ich bin mir sicher, dass die Bewertung der Punkte von Monat zu Monat steigen werden, da man sein Leben durch solch ein Tagebuch bewusster lebt und mit den Fragen konfrontiert wird, über die man sich sonst nicht sonderlich viele Gedanken macht.

Meine persönliche Meinung dazu ist, dass es eine tolle Idee ist. Ich finde es wichtig – besonders in unserer heutigen oberflächlichen Welt- in sich zu gehen und über die wirklich wichtigen Dinge nachzudenken. Besonders die Fragen: „Dafür bin ich dankbar.. „“ und „Was habe ich heute Gutes für jemanden getan“ finde ich sehr gut und wichtig, da man JEDEN Tag versuchen sollte jemand anderes eine Freude zu bereiten, sei es der eigenen Familie oder auch der Oma, der man über die Straße hilft oder einem Fremden einfach mal ein Lächeln schenkt. Es sind die kleinen Dinge, die bei dem anderen Großes bewirken können.

Ich hoffe, dieser etwas andere Beitrag hat euch gefallen und hat euch zum Nachdenken gebracht. Es würde mich sehr freuen euch demnächst auch einige Bücher vorzustellen zu können, die in diese Richtung gehen (Motivation, Disziplin, Selbstliebe etc.). Ich finde sowas unheimlich interessant und hoffe, ihr auch 🙂

Bis dahin wünsche ich euch einen wundervollen Tag

Eure Lilija

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.